GEORG FRITSCH ANTIQUARIAT SCHÖNLATERNGASSE 7 A-1010WIEN

Tel +43 1 5126294 email selfritsch@aon.at

www.selfritsch.at UID: ATU 12 88 47 07

 

 

AUSTRIA DREI – SEPTEMBER 2019

 

 

8509B.jpg

 

 

1       Kafka, Franz. Betrachtung. Leipzig, Ernst Rowohlt Verlag MDCCCCXIII (1913). Gr. 8°. Vorsatz, Titel, Widmungsblatt (Für M.B.), Inhalt, 99 S. Lachsroter, bedruckter Originalkarton. EURO 14.800,00

1. Ausgabe der ersten Buchveröffentlichung, gedruckt im November 1912 bei Poeschel & Trepte in Leipzig. Eines von 300 numerierten Exemplaren, dieses mit der Nummer XVII, in der Originalgestalt. Kafka hatte seinen Beleg am 10. Dezember 1912 vom Verlag erhalten. Rowohlt konnte vor seiner Übergabe des Verlags in Kurt Wolffs alleinige Verantwortung lediglich ca. 300 Stück absetzen, die übrigen 500 wurde von Kurt Wolff mit einem neuen Titelblatt versehen. Die ersten, römisch numerierten Exemplare sind auf Kafkas Empfehlung an ihm wichtige Personen versendet worden. - Zwischen 1902 und 1912 hatte Kafka Prosa unter dem Arbeitstitel 'Beschreibung eines Kampfes' verfasst, die hier in ausgewählten Stücken gedruckt wurde, ferner zwischen 1906 und 1910 entstandene kurze Erzählungen. Neun der achtzehn Geschichten waren, teils unter abweichenden Titeln, 1908/1909 im 'Hyperion' erschienen. Max Brod, dem das Buch gewidmet ist, hatte Kafka mit Ernst Rowohlt und Kurt Wolff bekannt gemacht. Robert Musil hat 1914 in seiner Besprechung der 'Betrachtung' in der Neuen Rundschau das Besondere an Kafka erkannt und auch eine Bemerkung zu der besonders großen Schrifttype gemacht. André, die führende Buchhandlung in Prag, in einer Seitengasse des Graben angesiedelt, hat 11 Exemplare abgesetzt, von denen Kafka allein 10 erworben hatte. - Dietz 17; Unseld 7. Sehr gutes Exemplar mit vollständigen Originaldeckeln, an den Rändern verstärkt, von alter Hand Autorenname und Titel auf dem Deckel mit Bleistift nachgezogen.

 

8509B4.jpg

 

 

2       Amerika - Majer, Friedrich. Geschichten aller Religionen oder Darstellung und Schilderung der Mythen, religiösen Ideen und Gebräuche aller Völker. Nach den besten Quellen für jede Classe von Lesern entworfen und als Mythologisches Taschenbuch für das Jahr 1811 herausgegeben. Zweite Auflage. Weimar, Landes-Industrie-Comptoir (1811). Kl. 8°. XX, 268 S. Rötlicher, illustr. OPp. (= Mythologisches Taschenbuch 1). EURO 180,00

Enthält 'Religiöse Ideen und Gebräuche des nördlichen Amerika' (S. 53-268) mit Kupfern tanzender Indianer. Majer (1772-1818) lebte als Privatgelehrter in Weimar und gehörte zum Freundeskreis von Goethe und Herder. - Lanckoronska-R. 149; Köhring 77. Gutes, sauberes Exemplar in der Originalgestalt, Deckel berieben.

 

8585B.jpg     8585B3.jpg

 

3       Bagusche, Hermann. Der Damenspiegel. Novellistisches. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. (16) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). Geheftet. (= Siebentes der kleinen Saturnbücher). EURO 180,00

1. Ausgabe. Der wie Alfred Kubin aus Leitmeritz stammende Heidelberger Journalist (1884-1969) hat 1914 eine Vorlesung von Karl Kraus besprochen, hier mit einem Kolleg über das Weibliche. Hinterer Deckel mit dem Slogan für die Reihe: die angenehmsten Zeitverkürzer. Druck Pätz, Naumburg. - Hatry, Gedränge KS7 (ohne Abbildung). Schönes Exemplar, in der Titelliste auf dem hinteren Deckel die wohl fingierte Angabe: Zweite Auflage.

 

8669B.jpg

 

4       Bartoszewski, Wladyslaw. Herbst der Hoffnungen. Es lohnt sich, anständig zu sein. Freiburg Basel Wien, Herder 1986. 8°. 142 (1) S. Illustr. OKt. Bedruckte Schleife. EURO 65,00

Schönes Exemplar mit eigenh. Widmung in polnischer Sprache an Oskar Jan Tauschinski im Erscheinungsjahr dieser 4. veränderten Auflage seiner autobiographischen Aufsätze, die 1983 erstmals gesammelt erschienen waren (hier etwas verändert), nun mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels gekrönt. Der Publizist und Politiker (1922-2015), beteiligt am Aufstand im Warschauer Ghetto und nach Auschwitz deportiert, wurde später Botschafter in Wien und polnischer Außenminister. Der Schriftsteller Tauschinski (1914-1993) war der letzte Lebensgefährte von Alma Johann Koenig gewesen.

 

1994C.jpg

 

5       Bauer, Wolfgang. Schmutziges Wasser. 5 Farbradierungen von E(duard) Angeli und F(ranz) Ringel auf Kupferplatten. (Wien, Zein 1979). 30 x 40 (Bild) 56 x 67 cm (Blatt). 1 Blatt Titel. 1 Blatt Text. OLeinenmappe mit blinder Deckelprägung. EURO 480,00

Eines von 100 Exemplaren, vier Blätter jeweils vom Künstler signiert, numeriert und datiert, das fünfte Blatt gleichfalls, von beiden Künstlern signiert, numeriert und datiert. Beiliegt der Originalabzug einer Aufnahme der Beteiligten, unter Einschluss des Druckers Kurt Zein, von Hans Weiss (51 x 40,5 cm.).

 

5336B.jpg

 

6       Baum, Oskar. Ein Schicksal. Erzählungen. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. (16) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). (= Zehntes der kleinen Saturnbücher). EURO 380,00

1. Ausgabe der Geschichten des Prager Dichters, die Deckelzeichnung von Großberger lässt an Aubrey Beardsley denken. Druck Schulze Gräfenheinichen. Nicht in der Bibliothek seines Freundes Franz Kafka enthalten, der etliche Titel des blinden Musikers aufbewahrt hat. - Hatry, Gedränge KS10 wohl nicht vorgelegen, dort ohne Untertitel und Abbildung; Raabe 17.5. Titelliste auf dem hinteren Deckel mit dem wohl fingierten Zusatz: Zweite Auflage. Sehr gutes Exemplar, sehr selten.

 

8672B.jpg

 

7       (Bayer, Konrad) - Wiener, O(swald), Schriftsteller (geb. 1935). Faksimiliertes Schreiben, Berlin (1977). 20 Zeilen Rotdruck der Handschrift auf Plakat (Collage von Köpfen Konrad Bayers). 61 x 43 cm. EURO 120,00

Zum 45. Geburtstag Konrad Bayers (1932-1964) waren verschiedene Veröffentlichungen vorgesehen. "Bitte schreibe einen aufsatz (länge egal) über erlebnisse, gedanken, einsichten, erinnerte momente oder pointen, träume, etc. die mit Konrad Bayer zu tun haben ..." Wiener hatte eine Publikation vorgesehen (Ich kannte Konrad Bayer), die nach dem System von Dieter Roth, Zeitschrift für alles (seit 1975) gestaltet werden sollte, zu der es jedoch nicht gekommen ist. Auf den Wiedergaben der Fotografien sind, neben Bayer, Traudl Bayer und Kurt Kalb zu erkennen. - Sehr gutes, unversehrtes, ungefaltetes Exemplar. Da die meisten Stücke per Post versendet wurden, so selten. - Die Abbildung zeigt einen Ausschnitt.

 

2164C.jpg

 

8       Bechstein, Ludwig. Hallup, der Schwimmer. Novelle. Leipzig, August Taubert 1839. 8°. 269 (1) S. Grünes Leinen der Zeit mit Rückenprägung. EURO 95,00

1. Ausgabe, nach seiner ersten großen Reise mit Duller und Wolf erschienen. Seit den frühen dreißiger Jahren von Herzog Bernhard von Sachsen-Meiningen gefördert, konnte er sich nunmehr seinen Märchen- und Sagensammlungen widmen. Schönes Exemplar mit Ex libris (Carl Fröschl) von Ernst Urbantschitsch (1877-1948), dem bedeutenden Wiener Ohrenarzt, Sohn von Viktor und Bruder von Rudolf U. - Goed. XIII, 167,30; Hirschberg Büchersammlung S. 121. Schnitt etwas gebräunt, gelegentlich etwas braunfleckig, insgesamt gut.

 

1806C.jpg     1806C1.jpg

 

9       Beethoven, Ludwig van. Konzert für Violine und Orchester D-dur op. 61. Vollständige Faksimile-Ausgabe im Originalformat der Handschrift aus dem Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek. Mit Kommentarband und den Noten. Graz, Akademische Druck- u. Verlagsanstalt 1979. Quer und 4°. Partitur (128 S.) / Kommentarband 49 S. mit Abbildungen. 3 Bl. / 87 S. Noten (Henle) und Schallplatte. OPgt. OLn. OKt. Bedruckte Leinenkassette. (= Musica manuscripta 1) EURO 580,00

Eines von 250 numerierten Exemplaren der Luxusausgabe (gesamt 1250) herausgegeben und kommentiert von Franz Grasberger. Mit einem Vorwort von Wolfgang Schneiderhan, der nur hier beigegebenen Schallplatte (Polydor / Deutsche Grammophon 2535 120, 1962) Berliner Philharmoniker, Dirigent Eugen Jochum mit den Bearbeitungen der Kadenzen von Schneiderhan für die Violine und den von Shin Augustinus Kojima herausgegebenen Noten (Beethoven Werke, Beethoven Archiv), München, Henle 1978. Beethovens einziges vollendetes Violinkonzert (1806), das berühmteste aller Violinkonzerte, hier mit den Kadenzen Beethovens für Klavier im Faksimile, von Schneiderhan für die Violine bearbeitet und auf der Schallplatte zu hören. - Österreichische Nationalbibliothek Mus. Hs. 17.538. Wertvoll, tadellos erhalten und selten.

 

8702B.jpg     8702B2.jpg

 

10     Bildende Künstler. Monatsschrift für Künstler und Kunstfreunde. Heft 11. Hrsg. Arthur Roessler. Wien Leipzig, Verlag Brüder Rosenbaum 1911. Breit 8°. 24 Abbildungen auf Tafeln. S.503-548. 8 Bl. OBr. mit goldgeprägter Vignette. EURO 85,00

Die vorletzte Nummer der seltenen Zeitschrift von Roessler, mit Abbildungen von Zeichnungen und Vignetten von Josef Divéky, Vignetten von Moriz Jung und kunstgewerblichen Arbeiten von Otto Prutscher (Pokale, Uhr), Bilder von Kunwald und Graf. - Dietzel/H 289; Rennhofer 165 u. 190. Gutes Exemplar, siehe auch Nr. 97.

 

13541C.jpg     13541C2.jpg

 

11     Birnholz, Marco - Woyty-Wimmer, Hubert. Ex libris Mr. Marco Birnholz. Originalradierung (Wien 1928), in der Platte signiert. 14 x 10 cm (Blatt). EURO 48,00

Der aus Galizien stammende Wiener Apotheker (1885-1965) in Meidling, hat von zahlreichen Wiener Künstlern sein Ex libris gestalten lassen, er war ein bedeutender Förderer dieser Kunst (237 auf seinen Namen). 1938 wurde seine Sammlung beschlagnahmt, jedoch in der Nationalbibliothek vollständig erhalten, sodaß er sie 1950 im Exil restituiert erhalten hat. Der aus Rumänien stammende Herbert Woyty-Wimmer (1901-1972), war Schüler von Rudolf Larisch und Alfred Cossmann. - Schönes Exemplar mit alchimistisch-erotischem Bibliotheksmotiv.

 

8691B.jpg

 

12     Bonhoeffer, Karl, Hrsg. Geistes und Nervenkrankheiten. Leipzig, Barth, 1922-1934. Gr. 8°. XVIII, 1416 S. 430 teils farbige Abbildungen im Text und auf 6 Tafeln. OLn. (= Handbuch der Ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege 1914/18, IV). EURO 850,00

1. und einzige Ausgabe des seltenen Standardwerks, herausgegeben vom Direktor der Klinik für psychische und Nervenkrankheiten der Charité (Vater von Dietrich Bonhoeffer, später Gutachter Marinus van der Lubbes). - Aufgrund unterschiedlicher Papierqualität und des langen Erscheinungszeitraums in Lieferungen und des Gewichts (ein Ziegel von 3,6 kg), gelegentlich mit kleinen Randbeschädigungen. Insgesamt gutes Exemplar. Sehr selten und gesucht.

 

8726B.jpg

 

13     Brandt, Willy - Harpprecht, Klaus. Willy Brandt. Portrait and Self-Portrait. Translated by Hank Keller. Los Angeles, Nash (1971). 8°. 300 (2) S. OLn. Illustr. OUmschl. EURO 250,00

1. amerikanische Ausgabe, mit eigenhändigem Eintrag "Mit freundlichen Wünschen Willy Brandt" und mit eigenhändiger Widmung von Harpprecht (1927-2016) "Victor Ross mit Respekt und Herzlichkeit ...". Das im Vorjahr deutsch erschienene Werk enthält ein Gespräch des Bundeskanzlers, eben mit dem Friedensnobelpreis ausgestattet, mit Harpprecht, einem der bedeutendsten Publizisten der Bundesrepublik, u.a. auch Leiter des S. Fischer Verlags und Thomas Mann Biograph. Victor Ross, 1919 als Victor Rosenfeld in Wien geborener Verleger, Sohn der Psychoanalytikerin Eva Rosenfeld und des Juristen Valentin Rosenfeld, war mit Renate Lasker befreundet gewesen, die später Harpprechts Frau wurde. Ihre Schwester Anita spielte im Mädchenorchester von Alma Rosé in Auschwitz, wo auch Renate inhaftiert war. Victor Ross wird am 1. Oktober 100 Jahre alt. Wir gratulieren.

 

13538B2.jpg     13538B.jpg

 

14     Brentano, Franz - Kraus, Oskar. Franz Brentano. Zur Kenntnis seines Lebens und seiner Lehre. Mit Beiträgen von Carl Stumpf und Edmund Husserl. München, Beck 1919. Gr. 8°. 2 Portraits, X, 171 S. 1 Bl. OKt. EURO 78,00

1. Ausgabe, mit einer Bibliographie, zwei Jahre nach dem Tod des Philosophen, Neffen von Clemens und Bettina. Kraus und Brentano übten in Prag Einfluss auf Franz Kafka aus, Stumpf war Doktorvater von Robert Musil. - Kleine Erhaltungsschäden der seltenen Schrift in der Originalgestalt.

 

1880C.jpg

 

15     Brus, Günter. Amorphophallus Titanum [Ausstellungskatalog]. Napoli, Morra 1978. 4°. [8] Blatt (9 Farbtafeln). Beilage. Illustr. OBr. EURO 98,00

1. Ausgabe der hübschen Bildgeschichte, vollständig in Farbdruck wiedergegeben. Der von Laura Iannacaro ins Italienische übersetzte Text und die Biobibliographie sind als Einzelblätter beigegeben. Erste Präsentation seiner Arbeiten bei Giuseppe Morra, der sich bereits des Werks von Hermann Nitsch angenommen hatte. Diese Bild-Dichtung, verfasst im Sommer 1978, trägt Manifestcharakter ("Schmeißt die Picabias und Duchamps hinaus - Es gibt nur ein Konzept: DEN ÜBERREIZTEN NERV!!").

 

1721C.jpg

 

16     Chamfort, Nicolas. Sehr amüsante Anekdoten. Zweite Auflage. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. (16) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). Geheftet. (= Neuntes der kleinen Saturnbücher). EURO 120,00

Druck Mänicke und Jahn, Rudolstadt. - Hatry, Gedränge KS9: Möglicherweise ist die zweite Ausgabe nur eine Titelauflage. Schönes Exemplar.

 

8671B.jpg

 

17     Cramer, Franz Josef. Das antisemitische Theater. Leipzig, Oswald Mutze 1900. 8°. 36 S. OBr. EURO 68,00

1. Ausgabe der polemischen Schrift vom Dezember 1899 im Zusammenhang mit der Gründung und dem Spielplan des Kaiser-Jubiläums-Stadttheaters (heute Volksoper), dessen Schlussstein 1898 gesetzt worden war. Karl Kraus hat diesem, in kleiner Auflage erschienenen Aufsatz in der 'Fackel' Nr. 32 von Mitte Februar 1900 breiten Raum eingeräumt und ausführlich daraus zitiert. Die Leitung des Theaters hatte Adam Müller-Guttenbrunn inne, der zuvor das Raimund-Theater geleitet hatte. - Innendeckel und Titel mit kleinem, alten Eignerstempel. Sehr gutes Exemplar, selten und von Quellenwert.

 

8721B.jpg

 

18     Croissant-Rust, Anna. Der Tod. Ein Zyklus von siebzehn Bildern mit siebzehn Zeichnungen von Willi Geiger. München Leipzig, Georg Müller 1914 (eig. 1913). 8°. 115 (1) S. 2 Bl. OHPgt. EURO 120,00

Eines von 800 numerierten Exemplaren auf Bütten, mit eigenhändiger Widmung in Pasing schon im Dezember 1913 und den interessanten Illustrationen. Die Dichterin (1860-1943) aus dem Münchener Kreis um Michael Georg Conrad hat mit ihren Erzählungen aus der bayerisch-pfälzischen Unterschicht eine bedeutende Rolle gespielt. - Sehr gutes Exemplar.

 

8644B.jpg     8644B3.jpg

 

19     Csokor, Franz Theodor. Europäische Trilogie. Erstes Stück: 3. November 1918. Zweites Stück: Besetztes Gebiet. Drittes Stück: Der verlorene Sohn. Wien, Zsolnay 1952. 8°. 244 S. OLn. OUmschl. EURO 98,00

1. Ausgabe der einst gern aufgeführten österreichischen Geschichtsdramen in dieser Form. Csokor (1885-1969) war ein Dramatiker des Expressionismus, befreundet mit Egon Friedell und Lina Loos, und nach turbulenten Exiljahren 1947 Präsident des österreichischen PEN Clubs geworden. Mit eigenhändiger Widmung "Willi Lederer dem Kameraden aus dem dritten Teil dieser Trilogie ... 14.1.1953", dem Partisanenkampf auf dem Balkan. - Umschlag oben leicht beschädigt.

 

6621B2.jpg     6621B.jpg

 

20     Cui, César, russischer Komponist (1835-1918). Schöne Portraitaufnahme, Brustbild Profil in Uniform, mit eigenhändiger Widmung 1902. Kabinettformat. EURO 280,00

Die schöne Widmung des bedeutenden, französisch-litauischen Musikers, Kritikers und Offiziers, geboren in Wilna, an den jungen, russischen Konzertpianisten Paul de Conne (1874-1959), der später als Lehrer und Musikkritiker in Wien lebte. - Schönes Exemplar, verso von alter Hand beschriftet.

 

8698B.jpg

 

21     Däubler, Theodor. Wir wollen nicht verweilen. Autobiographische Fragmente. Dresden-Hellerau, Hellerauer Verlag 1915. 8°. 165 S. EURO 48,00

Titelauflage der 1. Ausgabe (1914 bei Georg Müller) der Aufzeichnungen Däublers, die er Ende 1910 in Forte dei Marmi verfasst hatte, nun mit verändertem Titelblatt. - WG 3; Pfäfflin Däubler Marbach 3a2. Schnitt etwas fleckig, schönes Exemplar.

 

8652B.jpg     8652B2.jpg

 

22     das silberboot. 5. Heft 1936. Zeitschrift für Literatur. Herausgegeben von Ernst Schönwiese. (Wien) Dezember 1936. Gr. 8°. S. (209)-264, 1 Bl. OBr. EURO 100,00

Das letzte der sehr seltenen Vorkriegshefte, die seit Oktober 1935 erschienen sind. Beiträge von Hermann Broch, Albert Paris Gütersloh, Otto Stoessl, Julien Green, Aleksander Blok, Franz Blei u.a. Mit eigenhändigen Marginalien Otto Stoessls im Todesjahr. - Dietzel/Hügel 2746. Sammelanzeige der Buchhandlungen Berger & Fischer (wo Elias Canetti aus der 'Blendung' gelesen hatte), Bukum, Martin Flinker, Richard Lányi, Emil Oprecht u.a. Gutes Exemplar.

 

8613B.jpg

 

23     Dietzenschmidt, (Anton Franz). Vom lieben Augustin. Volkskomödie mit Musik, Gesang und Tanz in 3 Akten. Berlin, Oesterheld 1925. 8°. 144 S. 2 Bl. Illustr. OKt. EURO 58,00

WG 11. 1. Ausgabe. Mit eigenhändiger Widmung an den Wiener Theaterverleger "Fritz Eirich herzlich eine Erinnerung an die erste Begegnung" (Berlin 1936) und eigenh. Ergänzung zu 'Die Musik schrieb ... Ernst Viebig': "und ferner: Ernst Krenek." Der unter dem Namen Anton Franz Schmidt in Böhmen Geborene wurde 1933 an den Bühnen verboten. Locker und etwas unfrisch, mit Stempel des Theaterverlags.

 

1156A1.jpg     1156A.jpg

 

24     Dürnkrut - Holzmann, Gustav. Dürnkrut. Die Entwicklung einer Marktgemeinde. Archivalische Vorarbeiten: Franz Rauscher. Dürnkrut, Selbstverlag der Marktgemeinde 1968. 8°. 122 Bilder und 49 Zeichnungen. 568 S. 3 gefaltete Beilagen. OLn mit geprägtem Deckel. EURO 98,00

1. und einzige Ausgabe der materialreichen Heimatkunde des Ortes an der March im östlichen Weinviertel. - Sehr gutes Exemplar.

 

8584B.jpg

 

25     Ehrenstein, Albert. Ritter des Todes. Berlin, Rowohlt (1926). Gr. 8°. Ausstattung E.R. Weiss. 3 Bl. 306 S. 2 Bl. OKt. EURO 38,00

WG 32. 1. Ausgabe der Prosasammlung (mit 'Tubutsch', 'Ritter Johann des Todes', 'Der Selbstmord eines Katers' etc. in überarbeiteten Fassungen). Gebrauchsspuren, etwas berieben und bestoßen.

 

2920A.jpg     2920A1.jpg

 

26     Eisendle, Helmut Die Psychoanalyse ist eine erstarrte individualistische Doktrin. Plakat mit eigenh. Signatur (zweifach). Erlangen, Renner 1977. 79 x 51 cm. EURO 280,00

'Die Psychoanalyse ist eine erstarrte individualistische Doktrin. Sie isoliert den Menschen und betrachtet seine Handlungen nur als Widerspiegelung innerer Impulse und einer Symbolik, einer Metaforik, deren wirkliche Beweggründe man nicht in den Umständen sucht, die sie hervorbringen, sondern in einer angenommenen dynamischen Struktur zwischen den Metafern Überich, Ich und Es, die selbst in angenommenen Trieb- und Instinktverhältnissen verankert sind. Statt die Aufmerksamkeit des Individuums auf die Umwelt zu lenken, zwingt die Psychoanalyse es, sich in seine verdrängten Komplexe zu vertiefen. Dies führt zu der Beschäftigung des Patienten mit sich selbst, zu einer krankhaften Beschäftigung mit sich selbst, führt in einen neuroseinduzierenden Zustand pseudoautistischer Prägung. Neurosen sind nicht vom Schicksal vorgezeichnet, sie sind eine Folge der Probleme in der sozialen Ordnung und im Leben des einzelnen Menschen. Sie entspringen einem sozialen Übel, das man beseitigen kann und beseitigen muß. Die Psychoanalyse ist dabei die erste Krankheit, die es zu heilen heißt. Die Psychoanalyse zu heilen heißt aber die sie repräsentierende Institution, das Krebsgeschwür der Therapeuten beseitigen, heißt ihr machtorientiertes Verhalten zu brechen und sie zu Menschen zu machen ...' Folgt ein psychoanalytischer Schlagwortkatalog von 'Die Abarbeitungsmechanismen der Psychoanalyse' bis 'die Zweckmäßigkeit der Psychoanalyse' mit dem Ende: 'der Zweifel'. Sehr seltene, weit verbreitete Ansichtssache.

 

60044C.jpg

 

27     Eisendle, Helmut. Über physiologie & lust & liebe. einmalige ausgabe [Unikat]. Mit 13 Originalpastellzeichnungen von Sigrid Eisendle auf schwarzem Karton und 23 Blatt eigenh. Text in schwarz und rot. 4 S. Typoskript des Textes mit eigenh. Signatur "A'dam 17.7.985" beiliegend. amsterdam / hameth / wien 1985. 21,7 x 30,5 cm. Deckel mit Kleisterpapier über Textilgitter gezogen. EURO 1.200,00

1. und einzige Ausgabe des Künstlerbuches, an dem seine geschiedene Ehefrau, die Malerin Sigrid Eisendle, und der gemeinsame Sohn Thomas (als Buchbinder) beteiligt waren. Der sexuell gesättigte Text ist in Amsterdam entstanden, wo der Dichter (1939-2003) eine zeitlang gewohnt hat (Albert Cuyp Straat 132, nicht im Zentrum, nahe dem Rijksmuseum) und von Peter Zach und Heinz Trenczak besucht und gefilmt worden ist, woraus 1986 eine Filmdokumentation hergestellt wurde. Im Entstehungsjahr gab das Eisendletrio eine Gemeinschaftsaktion in der Alten Schmiede, von Trenczak gleichfalls mit der Kamera aufgenommen (Fraction Action Number One). Zum 70. Geburtstag Eisendles hat das Literaturhaus Graz eine Ausstellung veranstaltet, die einige vergleichbare Stücke gezeigt hat, allesamt von Kurt Kalb erworben, der einer jener Wiener gewesen ist, die Eisendle diese Produktionen abgenommen und ihn solcherart unterstützt haben, weil sein Auskommen trotz zahlreicher Publikationen beschränkt war. Hameth war der Wohnort Thomas Eisendles in Niederösterreich. - „Der Maler macht Gedanken zu Bildern, der Literat die Bilder zu Gedanken. Die weiße Magie der Kunst wendet sich damit gegen die schwarze Magie der Wissenschaft.“ Dieser Text ist unveröffentlicht. Am hinteren Innendeckel vom Verfasser eigenh. signiert und datiert, der Künstlerin "zu Berlin Juni 1985" desgleichen, sowie mit dem Eindruck versehen: Mad in Hameth Thomas Eisendle' wiederholt.

 

1185C1.jpg     1185C3.jpg

 

28     Export, Valie - Hofmann, Werner und Hans Hollein, Hrsg. Valie Export. Biennale di Venezia 1980. Austria [Ausstellungskatalog]. Dokumentations-Ausstellung des österreichischen Beitrags zur Biennale Venedig 1980 - Galerie in der Staatsoper. (Wien, Bundesministerium für Unterricht und Kunst 1980). 4°. 128 S. Illustr. OKt. EURO 38,00

Gute Auswahl mit Abbildungen von wichtigen Aktionen der Künstlerin, mit Werkverzeichnis. Body Sign Action 1970 (Strumpfband) als Farbabbildung. - Hinter Deckel leicht beschädigt.

 

1764C.jpg

 

29     Forer, Laurenz. Anti-Melander. Das ist: WarnungsSchrifft/ An die lieben Teutschen/ warumb sie dem/ der sich Philoxenum Melandrum nennet/ durchauß keinen glauben sollen zustellen/ in seiner vermainten Actione Perduellionis, und Flagello Jesuitico, wie auch Anklag wider die Jesuiter/ [et]c. In welchen Schrifften er den Röm. Stuel/ Ihr Kays: Mayestät/ und andere hohe Potentaten: Wie auch die alten löblichen Orden; und die Protestierenden selbst/ neben den Jesuitern gantz schimpflich und schädlich traduciert, und herdurch läßt. München, Heinrich 1633. 4°. [10] Bl. 268 S. Deckel Handschrift Pergament. EURO 950,00

1. Ausgabe der Streitschrift des Luzerner Jesuiten Forer (1580-1659), der in Ingolstadt und Dillingen Moral- und Kontroverstheologie lehrte, gegen den beißenden antijesuitischen Polemiker Kaspar Schoppe. Verfaßt während Forers Jahren in Tirol, wohin er sich wegen der vorrückenden Schweden mit Heinrich von Knoringen, dem Bischof von Augsburg, zurückgezogen hatte. - VD 17, 547:675480P; de Backer/Sommervogel III, 867, 39.

 

13512C2.jpg     13512C.jpg

 

30     Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österreich. Herausgegeben im Auftrag des Bundes österreichischer Frauenvereine von Martha Stephanie Braun, Ernestine Fürth, Dr. Marianne Hönig, Prof. Dr. Grete Laube, Dr. Bertha List-Ganser, Dr. Carla Zaglits. Wien, Bund österreichischer Frauenvereine 1930. 8°. 348 S. OKt. EURO 98,00

1. und einzige Ausgabe des umfangreichen Handbuchs, erschienen wohl anlässlich der internationalen Fünfjahreskonferenz, die erstmals in Wien stattfand. Gute Beiträge der Herausgeberin zu wirtschaftlichen und sozialpolitischen Fragen (Braun und Furth sollten im Exil bedeutende Arbeiten veröffentlichen), sowie von Marianne Hainisch, Else Federn, Marianne Beth, Margareta Geyling, Olga Heß, Ilse Arlt, Anna Spitzmüller über Kunst u.a. - Rücken etwas beschädigt, die lila Deckel gebleicht.

 

5642B.jpg

 

31     Freud, Sigmund. Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglauben und Irrtum. 11. Auflage (22.-27. Tsd.). Wien Leipzig Zürich, Internationaler Psychoanalytischer Verlag 1924. 8°. 312 S. 4 Bl. OLn. Illustr. OUmschlag. EURO 180,00

Schönes Exemplar der zu seinen Lebzeiten meistverkauften Einzelpublikation (seit 1904). Verzeichnet im Kolophon die Übersetzungen in acht Sprachen seit 1909. Im Anhang Verlagsanzeigen der Schriften von Theodor Reik. Der erste Band der sog. Kleinoktavausgabe. - Mit dem illustrierten und typographisch gestalteten Umschlag in annehmbaren Zustand außerordentlich selten, mit altem Schweizer Besitzvermerk. Umschlag an den Rändern etwas blass und minimal beschädigt.

 

8725B.jpg     8725B2.jpg

 

32     Gerstl, Elfriede. Berechtigte Fragen. Hörspiele. Wien München, Jugend und Volk 1973. 8°. 58 S. Illustr. OBr. (= Edition Literaturproduzenten). EURO 35,00

1. Ausgabe, schönes Exemplar, verlagsfrisch selten. Auf dem vorderen Deckel das Portrait der bedeutenden Lyrikerin (1932-2009), die sich hier Gedanken über experimentelle Literatur und das Neue Hörspiel macht und 4 Beispiele, die in Deutschland produziert wurden, abdrucken lässt.

 

3417B.jpg

 

33     Gessner, Salomon. Der verliebte Milon. Idyllen. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1912. Kl. 8°. (16) S. OBr. Fadenheftung. (= Viertes der kleinen Saturnbücher). EURO 250,00

1. Ausgabe. Die Heidelberger Runde um Meister und Herbert Großberger fühlte sich Gessner als Verleger, Schriftsteller und Lebemann verbunden. - Hatry, Gedränge KS4 wohl nicht vorgelegen, dort ohne Untertitel, in ca. 400 Exemplaren erschienen. Schönes Exemplar.

 

8667B.jpg

 

34     Gibson, Jon. Melody III Book II. (New York City Printed Matter, Inc. 1977). Quer 4° (geschlossen). [38] blättriges Leporello. EURO 98,00

1. Ausgabe, gedruckt in Italien, mit eigenh. Widmung "looking forward to future" des 1940 geborenen Musikers, der früh mit Philip Glass zusammengearbeitet hat. Seltene musikalische Grafik.

 

1387C.jpg

 

35     Ginzkey, Franz Karl. Hatschi Bratschi's Luftballon. Eine Dichtung für Kinder. Bilder von M. v. Sunnegg. Faksimile der Originalausgabe von 1904. (Wien, Ibera / European University Press Verlagsgesellschaft 2019). 8°. 68 S. Illustriert. Illustr. OPp. EURO 24,90

Die von Hugo Salus inspirierte Dichtung Ginzkeys mit farbigen Abbildungen von Ernst Ritter Mor von Sunnegg. Dieser Ausgabe ist ein 16-seitiges Heft mit Anmerkungen zur Erstausgabe 1904 von Dr. Klaus Heydemann beigelegt. Die tatsächliche 1. Ausgabe haben noch nicht sehr viele Lebende zu Gesicht bekommen. Wohl das beliebteste und bekannteste österreichische Kinderbuch des 20. Jahrhunderts, mehrmals zeichnerisch umgestaltet und textlichen Veränderungen unterworfen. Hans Magnus Enzensberger in der FAZ vom 5.8.2004, zu seinem Lieblingsbuch befragt (zur ihm zugänglichen Ausgabe von 1922, mit völlig anderen Illustrationen): 'dem Buch war ein grässliches Schicksal beschieden. Nichtswürdige Verleger haben es verstümmelt, blöde Illustratoren verfälscht, pädagogische Aufseher kastriert, und am Ende wurde es ganz aus dem Verkehr gezogen ...'.

 

8723B.jpg

 

36     Großberger, Herbert. Die Pantöffelchen. Kleine Geschichten. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1912. Kl. 8°. (16) S. OBr. Fadenheftung. (= Drittes der kleinen Saturnbücher). EURO 280,00

1. Ausgabe, eines von ca. 400 Exemplaren der ersten Veröffentlichung des 22jährigen, aus Österreich gebürtigen Künstlers und Zionisten, der mit Meister den 'Saturn' gegründet hatte. Druck Mänicke und Jahn. - Hatry, Gedränge KS2 wohl nicht vorgelegen, dort ohne Untertitel; Raabe 92.1. Sehr gutes Exemplar.

 

8666B.jpg

 

37     Großberger, Herbert. Die Reise in die Lunge und andere Märchen. Mit einer Umschlagzeichnung und vier weiteren Zeichnungen des Verfassers. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. 60 (4) S. Illustr. OPp. (= Die kleinen Saturnbücher 21-24). EURO 180,00

1. Ausgabe, eines von 600 Exemplaren. Druck Mänicke und Jahn. - Hatry, Gedränge KS21; Raabe 92.3 (mit Abbildung). Vom Schnitt her etwas stockig, doch festes gutes Exemplar.

 

8674B.jpg     8674B2.jpg

 

38     Grünbaum, Fritz und Fredy Raymond. Ich hab' das Fräul'n Helen' baden 'seh'n. Foxtrot(!). op. 129. Noten Prag, Accord (Lizenz Bohême) (1925). Kl. 8°. 4 S. Illustr. OBr. (= Accord-Sammlung 31). EURO 28,00

In Prag gedruckte, kleine Ausgabe für Gesang, Violine etc. mit vollständigem Text.

 

8373B.jpg

 

39     Gutzkow, Karl. Die Ritter vom Geiste. Roman in neun Büchern. 9 Bände. Leipzig, F.A. Brockhaus 1850-1851. 8°. Dunkelbraunes, geprägtes Leinen der Zeit. EURO 180,00

1. Ausgabe des bedeutenden Gesellschaftsromans aus dem Vormärz, so wohl in nur 1500 Exemplaren erschienen. Von Arno Schmidt mit seinem gleichlautenden Titel über vergessene Kollegen zum Geflügelten Wort gemacht. Bedeutendes Werk mit sehr trefflichen und feinen Zeit- und Charakterschilderungen (Gottfried Keller). Gutzkow hatte Büchner, Dantons Tod zum Druck befördert, er ist ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland. - WG 51; Houben I, 307f.; Brieger 871. Kleiner Archivstempel gegenüber Titel. Durchgehend etwas altersfleckig, Gebrauchs- und Lesespuren.

 

8602B.jpg

 

40     Haberlandt, Michael. Die Welt als Schönheit. Gedanken zu einer biologischen Ästhetik. Wien Leipzig, Wiener Verlag 1905 (d.i. 1904). 8°. VIII, 199 S. OKt. unbeschnitten. EURO 58,00

1. und einzige Ausgabe dieser Ansichten des bedeutenden Volkskundlers (1860-1940), der den Hugo Wolf Verein mitbegründet hatte, mit eigenhändiger Widmung "Seiner lieben jungen Freundin M. Niederführ ...". Milly (d.i. Emilie) Niederführ, damals gerade 11 Jahre alt, war später kunstgewerblich tätig. Nietzsche verpflichtete Bemühungen, Ansichten über Kunst, Lust und Menschenart zu verstehen. - Gelegentlich Seiten locker, gutes Exemplar.

 

13543C.jpg     13543C2.jpg

 

41     Hafis - Barb, A(lfred) Heinrich. Naurús-Blätter. Ein Neujahrsgeschenk für Freunde morgenländischen Wissens und Schriftenthums. Wien, Karl Haas 1848. Gr. 8°. Lith. Portrait, XII, 1 Bl. 108 S. Original-Pappband mit grüngoldenem Bezugspapier. EURO 140,00

1. und einzige Ausgabe dieser 'Neujahresschrift' des Wiener Persienkenners und Übersetzers von Hafis, hier mit dessen lithographiertem Portrait in ganzer Figur sitzend (Chodschiá schemseddín muhamméd hafýs schirasi), vor dem Aufsatz 'Hafýs's Leben und Wirken', Übersetzungen von Stanzen, sowie Übersetzungen aus Unssuri und 'Frauenhüther, ein persischer Roman' [Papageiengeschichten], die Joseph Roth inspiriert haben. Frühes Werk des Orientalisten, der später an den Vorbereitungen des Schahbesuchs in Wien beteiligt war, Kanten und Rücken stärker berieben, innen fest und sauber.

 

12019C.jpg

 

42     Hagenbund - Hagenbund Künstlerpostkarten. Serie 1 / 6 Stück. (Wien, Hagenbund o.J.). Kl. 8°. Bedruckter Umschlag. EURO 480,00

Carry Hauser, Madonna, eigenh. signiert / Wilhelm Klier, Maler und Frau, eigenh. signiert / F.A. Harta, Boot / Georg Mayer-Marton, Angler / Georg Pevetz, Paar / Ernst Wagner, Landschaft. Mappe vermutlich von Robert Haas entworfen, verso eigenhändig signiert.

 

8529B.jpg     8529B3.jpg

 

43     Hainisch, Marianne - Bund österreichischer Frauenvereine. Marianne Hainisch zu ihrem Geburtsfeste. Deckel: 1839 - 1909. Buchschmuck Adelheid Malecki. Wien, Gesellschaft für Graphische Industrie 1909. 4°. 38 S. mit Abbildungen und Faksimiles. Illustr. OBr. EURO 98,00

1. und einzige Ausgabe mit Huldigungen, jeweils mit faksimilierter Signatur, von Marie von Ebner-Eschenbach, Otilie Bondy, Dora Stockert-Meynert, Nina Hoffmann, Emilie Exner, Bertha von Suttner, Julius Ofner, Marie Lang, Regine Ullmann, Rosa Mayreder u.a. für die Begründerin der österreichischen Frauenbewegung. Der Beitrag Julius Ofners mit eigenhändigem Kommentar einer Dichterin versehen, die als 'Herr Alexis' in den dreißiger Jahren auf Vorstadtbühnen gewirkt hat: da Sie ein vernünftiger Sozialdemokrat sind, der den Unfug des Adels ablehnt, ist Obiges doppelt verwunderlich. - Leichte Alterungsspuren, teilw. locker. Seltene Festschrift.

 

8590B.jpg

 

44     Hašek, Jaroslav / Karl Vaněk. Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk während des Weltkrieges / ... in Russischer Gefangenschaft. Aus dem Tschechischen übertragen von Grete Reiner. Illustriert von Josef Lada. 6 Bände (komplett). Prag, Adolf Synek 1926-1927. Kl. 8°. Schwarzgelbes OLn, inspiriert von den Grenzposten der österreichisch-ungarischen Armee. EURO 150,00

1. deutsche Ausgabe des Gesamtwerks mit den Illustrationen seines Freundes Josef Lada nebst hübschem Vorsatzpapier (1-4), unvollendet, erst nach dem Tod des nicht einmal vierzigjährigen Verfassers erschienen, zuvor in Fortsetzungen tschechisch. Mit den beiden Bänden von Vaněk, aus einem anderen Haushalt (Kleiner Stempel einer Buchhandlung in Zagreb. - Gutes Exemplar, wie meist papierbedingt etwas gebräunt.

 

8632B.jpg     8632B2.jpg

 

45     Hauer, Josef Matthias. Vom Wesen des Musikalischen. Leipzig, Waldheim-Eberle 1920. 8°. 66 S. 3 Blatt Diagramme. OBr. EURO 2.500,00

1. Ausgabe des ersten Werks über die von Hauer und Arnold Schönberg entwickelte Zwölftonmusik. Mit eigenhändiger Widmung "Otto Stoessl zur Erinnerung Wien, am 9. Juli 1921 Josef Hauer". Der Wiener Neustädter Komponist (1883-1959), dessen Einfluss über Gerhard Rühm bis in die Wiener Gruppe reicht, hatte 1919 als Erster mit seinem 12tönigen Nomos, op. 19 in dem Zwölftonsystem komponiert, als dessen Erfinder Arnold Schönberg gilt. Otto Stoessl Roman 'Die Sonnenmelodie', abgeschlossen gegen Ende 1922, erschienen im Januar 1923, ist als Schlüsselroman über Josef Mathias Hauer zu betrachten. Autor wie Komponist gehörten dem Kreis um Karl Kraus und Adolf Loos an, Hauer zudem jenem von Johannes Itten in dessen Wiener Zeit. Spuren der Figur Hauers finden sich in 'Glasperlenspiel' von Hermann Hesse und in 'Verdi' von Franz Werfel. - Gute Exemplare sind selten, die Bezüglichkeit ist einzigartig. Materialbedingt leicht stockig und angerändert.

 

8514B2.jpg     8514B.jpg

 

46     Hundertwasser [Ausstellungsplakat]. Rotdruck mit Schablone. Wien, Galerie 6 (1966). 26 x 29 cm. EURO 680,00

Sehr seltenes Dokument seiner Wirksamkeit zwischen den großen Ausstellungen. Der Wiener Kunsthändler Manfred Scheer betrieb kurzfristig in der Bäckerstraße 6 eine Galerie, die 1968 von Rudolf Leopold und George McGuire übernommen und als Galerie Ariadne neu begründet worden ist. Das vorliegende Blatt gleicht einem etwas unbeholfenen, farbsatten Siebdruck, wie er zu jener Zeit vor allem in New York im Umfeld von Andy Warhol (Alexander Heinrici) hergestellt worden ist. Bugfalte.

 

1511C.jpg

 

47     Hutter, Wolfgang, Maler, geb. 1928. Eigenh. Brief m.U. "Wolfgang". Wien 29.10.1967. 1 S. 4°. Gedruckter Briefkopf, mit Kuvert. EURO 98,00

An die ehemalige Geliebte von Ernst Fuchs, die Künstlerin Mia [Maria, bzw. Marie Luise / Louise, geb. Löblich] Williams [Ps. Daniela Rustin, 1928-1998], adressiert nach München. Er hatte sie um Angaben zu Stücken in ihrem Besitz für sein Werkverzeichnis gebeten. "Ich bin an der Akademie für angewandte Kunst und nicht am Schillerplatz. Sonst bin ich mit Arbeit überhäuft habe einen Sack voll unbegabter Schüler und gebe immer mehr Geld aus als ich verdiene."

 

2009C.jpg

 

48     Jelinek, Elfriede, Ferdinand Zellwecker und Wilhelm Zobl. Materialien zur Musiksoziologie. Wien München, Jugend und Volk 1972. 8°. 60 S. OKt. (Heinz Handsur). (= Edition Literaturproduzenten). EURO 48,00

1. und einzige Ausgabe. - Die spätere Nobelpreisträgerin hier über Udo Jürgens, Zellwecker über die Masters of Unorthodox Jazz, Zobl über Joseph Mathias Hauer und Hanns Eisler. Schönes Exemplar, seltener.

 

1827C.jpg

 

49     Kapper, Siegfried. Die Gesänge der Serben. Erster (und Zweiter) Theil (alles). Leipzig, Brockhaus 1852. 8°. XL, 276; X, 406 S. Notenbeispiele im Text. Priv. Halbleder um 1900. EURO 98,00

1. und einzige Ausgabe, gesammelt von dem Prager Mediziner (1821-1879), im Jahr des Erscheinens heiratete er die Schwester vom Moritz Hartmann. Der mit Jan Neruda in Prag und Betty Paoli in Wien befreundete Kapper, inspiriert von der Märzrevolution, hatte seit den frühen 40er Jahren den Balkan bereist und diese Dokumente der Volkskunst dokumentiert und übersetzt. Trotz zunehmender Ausschreitungen in Prag, trat er weiter für eine Annäherung zwischen Tschechen und Juden ein (Lexikon deutsch-jüdischer Autoren XIII, 262.8). - Alte Widmung auf Vortitel.

 

5569B.jpg

 

50     Kesser, Hermann (d.i. Hermann Kaeser). Die Peitsche. Erzählende Dichtung 'Dritte Ausgabe'. Frankfurt, Rütten & Loening 1926. 8°. 70 S. 1 Bl. OPp. EURO 88,00

1. Ausgabe in diesem Verlag. Fliegender Vorsatz mit eigenhändiger Widmung an Herrn und Frau Dr. Richard Becher 1935 in Zürich, wohl an die Eltern von Ulrich Becher. Der in die Schweiz emigrierte Rundfunkpionier (1880-1952) hatte die im antiken Rom angesiedelte Novelle 1917 verfasst. Die vorangegangenen Ausgaben dieser expressionistischen Dichtung waren in kleinen Auflagen in bibliophilen Verlagen erschienen. Rückenkanten leicht berieben.

 

4072A2.jpg     4072A.jpg

 

51     Kirves, Dietmar. Fünfunddreißig Rätsel. Berlin, Edition Hundertmark 1977. 21 x 18 x 1,5 cm. 3 und 35 Blatt. OPappschachtel. (= 52. Karton). EURO 120,00

Eines von 40 numerierten Exemplaren, die 35 Rätselblätter (mit Photographien und Zeichnungen) enthalten einen kurzen Text und sind jeweils numeriert und signiert. Der Karton außen gestempelt, signiert, numeriert und datiert 1.12.77. Mit Vorwort von Jürgen Schweinebraden, der dieses Werk 1976 in seiner Ostberliner Galerie gezeigt hatte. Kirves seinerseits hatte vor seiner Übersiedlung nach Berlin in Düsseldorf mit Joseph Beuys, Jochen Gerz u.a. verlegerisch zusammengearbeitet.

 

2087C.jpg

 

52     Klossowski, Pierre. Anima (Ausstellungskatalog) Wiener Secession 24.5. - 9.7.1995. (Basel Frankfurt am Main) Stroemfeld / Roter Stern (1995). 8°. 159 S. mit Abbildungen. Schwarzes Leinen, die farbigen, illustrierten Originaldeckel beigebunden. EURO 250,00

Wertvoller Katalog der von Johannes Gachnang und Kathrin Rhomberg organisierten Ausstellung, die später auch in Genf gezeigt wurde. Mit schöner eigenhändiger Widmung des Künstlers (1905-2001) in Paris im Juli 1995. Das Titelbild zeigt eine Aufnahme von Helmut Newton aus seiner Serie in der Wohnung von Klossowski auf dem Sofa, mit seiner Frau Denise (geb. 1918, verheiratet seit 1947) im Begriff, eine psychoanalytische Sitzung nachzustellen. Als Octave und Roberte verkörpern sie die Hauptfiguren im Roman 'Die Gesetze der Gastfreundschaft'. Der ältere Bruder von Balthus, aufgewachsen mit Rainer Maria Rilke und bei André Gide tätig, hat Nietzsche, Heidegger und Walter Benjamin ins Französische übersetzt und im Paris der 30er bis 70er Jahre für Foucault, Deleuze, Bataille und Lacan eine bedeutende Rolle gespielt. Der reich illustrierte Katalog zeigt Bilder aus den Gachnang Sammlungen, von Christine König, Thomas Koerfer u.a. Beiträge von Gachnang, Andreas Pfersmann, Claude Ritschard, Christian Bertram, Jacques le Rider u.a. - Sehr gutes Exemplar.

 

8662B.jpg     8662B2.jpg

 

53     Kluge, Alexander. Lebensläufe. Stuttgart, Goverts 1962. 8°. 207 S. OKt. (Otl Aicher). EURO 68,00

1. Ausgabe des Erstlings des 30jährigen, in diesem sehr guten Zustand selten. Exemplarisches, richtungsweisendes Stück teils fiktiver Dokumentarliteratur und Textcollage, ehe diese Methode modisch wurde. Beginn seines großen Erzählprojekts, hier mit Lebensläufen 1933 bis 1962.

 

8705B.jpg

 

54     Koch, Walter, Hans H. Dreyer und Helmut Dickmann. Gaststätten und Läden. Gaststätten, Hotels, Restaurants, Cafés u. Bareinrichtungen. Schaufenster u. Ladeneinrichtungen verschiedener Branchen. Ein Fachbuch f. Architekten u. Handwerker. Stuttgart, Konradin / Kohlhammer 1955. 2°. 279 / 143 S. 245 Abbildungen auf 128 Tafeln. OLn. OUmschl. (= Der Innenausbau 1). EURO 78,00

Schönes Exemplar des Standardwerks Mitte der 50er Jahre mit bisher realisierten Neubauten und Adaptierungen im Stil der Zeit. Zahlreiche Pläne und Planskizzen, sowie Abbildungen der Bauten von Otto Niedermoser / Kurt Stiel (Domino) und Brunner (Opern Espresso), beide in Wien (Fotos Lucca Chmel), Laux, Hagstotz, Otto Schenk, Eisenlohr, Gustav Pulitzer, Otto Zollinger, Walter Beuthin u.a. für Motta, Mövenpick, Bosch, Kaufhof, Karstadt u.a. Der Umschlag zeigt ein Detail der Decke des NWDR. Arbeitskreis Haberer-Eichhorn, Innenarchitektur und Design. Die Aufnahmen stammen von Hugo Schmölz, Hans Saebens, Willi Moegle, Franz Lazi, u.a. - Der seltene Umschlag mit leichten, harmlosen Beschädigungen, oben und unten mit kleinen Fehlstellen.

 

5729B.jpg

 

55     Konzerthaus - Teubel, Friedrich (1884-1965). Ex libris et musicis / Wiener Konzerthausgesellschaft. Radierung. (Wien um 1925) 9,2 x 12,5 cm (Blatt). EURO 78,00

Das Konzerthaus (auf dem Gelände der Kunstschau von 1908 und 1909) wurde am 19.10.1913 in Anwesenheit von Franz Joseph I. mit einem feierlichen Konzert eröffnet. Richard Strauss schuf zu diesem Anlass sein Festliches Präludium op. 61, anschließend erklang Beethovens Neunte Symphonie. Das schöne Exlibris, in der Platte signiert 'Teuber', gibt einige Takte von Richard Strauss (festlich bewegt) wieder. Entstanden wohl Mitte der 20er Jahre, als Teubel bei Alfred Cossmann und Rudolf Larisch in die Lehre gegangen ist. - Selten.

 

8700B.jpg

 

56     Kraft, Werner. Karl Kraus. Beiträge zum Verständnis seines Werkes. Salzburg, Otto Müller (1956). 8°. 366 S. mit Abbildungen. OLn. OUmschl. (Karl Weiser). EURO 98,00

1. Ausgabe der ersten umfassenderen Darstellung, 20 Jahre nach dem Tod von Kraus. Mit eigenhändiger Widmung Krafts (1896-1991), der sich schon seit seiner Jugend, auch an der Seite von Walter Benjamin, mit Kraus beschäftigt hatte. - WG 10. Umschlag mit minimalen Randschäden.

 

13524C2.jpg     13524C.jpg

 

57     Kraft, Werner. Spiegelung der Jugend. (Frankfurt) Suhrkamp (1973). 8°. 163 S. OPp. OUmschl. (= Bibliothek Suhrkamp 356). EURO 68,00

1, Ausgabe der doch bedeutenden Selbstbiographie des Bibliothekars aus Hannover (1896-1991), der 1934 nach Palästina ausgewandert war und hier seiner Auseinandersetzungen mit Walter Benjamin, Gershom Scholem, Theodor Lessing und vor allem mit Karl Kraus gedenkt, dem er 1956 bei Otto Müller in Salzburg eine große Studie gewidmet hatte. Mit eigenhändiger Widmung 1979. - WG 26. Gutes Exemplar.

 

3464C2.jpg     3464C.jpg

 

58     Kraus, Karl. Die letzten Tage der Menschheit. Tragödie in fünf Akten mit Vorspiel und Epilog. Wien Leipzig, Verlag 'Die Fackel' Ende Mai 1922. 8°. XXIV, 792 S. 2 Tafeln. Grünes OLn. EURO 180,00

1. Ausgabe in Buchform, gegenüber der 'Aktausgabe' erweitert. Die Schrift auf dem Deckel erinnert noch an die von Adolf Loos vorgeschlagene Anordnung für die ersten Buchausgaben bei Langen. - Kerry EA 13c. Eine Ecke minimalst gestaucht, Ex libris auf Innendeckel, sehr gutes Exemplar, immer seltener.

 

8612B2.jpg     8612B.jpg

 

59     - Fischer, Heinrich und Karl Jaray. Abschiedsworte am Grabe 15. Juni 1936. (Wien, Selbstverlag) 1936. 32 x 20 cm. Einblattdruck mit Abbildung der Totenmaske. EURO 180,00

In Form einer Todesanzeige mit breiterem schwarzen Rand gestaltet, einseitig bedruckt mit den beiden kurzen Reden und Abbildung der Totenmaske. Karl Kraus war am 12. Juni gestorben. Der Architekt und Mäzen Karl Jaray (1878-1951) widmete sich in seinem Ruhestand seit 1925 dem 'Theater der Dichtung', zuletzt der Herausgabe von 'Shakespeares Dramen' und der Erstellung eines Schlagwortregisters der Fackel. Er hatte den Film zum 60. Geburtstag finanziert (nicht zuletzt auch den 'Brenner' unterstützt) und gehört zu den im Testament bedachten Erben. Entgegen gelegentlich vorkommenden Anmerkungen, ist er nicht Vater des Schauspielers Hans Jaray (dies ist zwar ebenfalls ein Karl Jaray, jedoch der Sohn von Sandor Jaray sen.). Nach dem Tod von Oskar Samek repräsentierte allein Heinrich Fischer (1896-1974) Erbe und Nachlassverwaltung. Die Totenmaske hatte der Bildhauer und Schauspieler Alexander (Sandor jun.) Járay (1870-1943) abgenommen. Er heiratete im nämlichen Jahr die Besitzerin der Galerie Würthle, Lea Bondi (zuvor war er mit Karoline von Nagy-Buck vermählt gewesen). Alle genannten stammen von den aus Temesvar nach Wien eingewanderten Brüdern Jeitteles (Sigmund, Sandor sen. und Adolf ab, erstere in Wien in der Möbelbranche als Kunsttischler, Tapezierer und Vergolder sehr erfolgreich, Adolf als Geschäftsmann und Sänger in der Stephanskirche). Knickfalte, Rand mit leichten Läsuren.

 

1674B.JPG

 

60     - Liegler, Leopold. Karl Kraus und sein Werk. Zweite, unveränderte Auflage. Wien, Richard Lányi 1933. Gr. 8°. Titelportrait (statt jenem von Hermann Schieberth 1913, nun Franz Pfemfert 1930), 427 S. und Anhang mit 4 Tafeln, 2 faks. Bll. (Korrekturfahnen aus 'Die letzten Tage der Menschheit'), 4 Bll. (inkl. Bibliographie und Verzeichnis der Vorlesungen). Fackelroter OKt. Unbeschnitten. EURO 120,00

Gutes Exemplar, mit eigenhändiger Widmung Lieglers (1882-1949) am 17.1.1933 an Otto Stoessl, beide Kraus bis zu seinem Tode nah. Fortsetzung des Verzeichnisses der Lesungen bis Ende Juni 1932. - Kerry K 1080. In dem nahezu unversehrten Zustand seltener.

 

8593B2.jpg     8593B.jpg

 

61     Kren, Kurt Zeichenfilm (d.i. 26/71 Zeichenfilm oder Balzac). Köln, Selbstverlag (bei Kochenrath) 1974). 31 x 22 cm. Pappschachtel mit schwarzem Leinenbezug und illustriertem Deckel. (= Box 5). EURO 2.800,00

Eines von 50 numerierten Exemplaren, auf dem Deckblatt gestempelt, numeriert und signiert von Kren, mit der Filmspule (Super 8 Kopie) offen auf Karton. 15 Tafeln einzelner Kader, jeweils numeriert und signiert, darunter der Siebdruck 'Aber Otto', einer Reverenz an Otto Mühl, dessen frühe Aktionen Kren filmisch begleitet hat und 1 Blatt der Partitur des im Oktober in Wien 1971 hergestellten Zeichenfilms (Tuschzeichnungen auf 35 mm Blankfilm): mann kommt / hängt / frau kommt / blasen / plop / vögeln etc. Andrea Winklbauer: Am direktesten ist der Zusammenhang zwischen Film und Kunst ... in der Zusammenarbeit mit den Wiener Aktionisten Otto Muehl und Günther Brus festzumachen. Zwischen 1964 und 1966 entstanden sieben Filme zu verschiedenen Aktionen der beiden und 1967 ein weiterer aktionistischer Film in Zusammenarbeit mit Günther Brus. Nach dem Muster der von Wolfgang Ernst hergestellten vier Boxen von 1972-1973, nunmehr selbständig und in Köln ansässig, ehe er später in die USA übersiedelt ist. 1977 war er Teilnehmer der Documenta 6. - Diese späte, von Kren selbst auf Kunstmessen im Bauchladen angebotene Box, ist sehr selten. Tadelloses Exemplar.

 

5564B1.jpg     5564B2.jpg

 

62     Kubin, Alfred. Dämonen und Nachtgesichte. Mit einer Selbstdarstellung des Künstlers. Dresden, Carl Reissner 1926. 4°. 62 S. mit 2 Abbildungen im Text, 128 Bildtafeln. OEnglbr. EURO 120,00

1. Ausgabe. - Raabe 298; WG 17. Gutes Exemplar, der schöne Umschlag unten leicht beschädigt.

 

8709B.jpg

 

63     Kubin, Alfred. Der Guckkasten. Bilder und Texte. Wien, Verlag der Johannes-Presse [d.i. Neue Galerie Otto Kallir-Nirenstein] 1925. 8°. 77 S. OLn. (vgl. Druck der Johannes-Presse 4). EURO 250,00

1. Ausgabe, mit acht ganzseitigen Strichätzungen von Alfred Kubin, eines von 1000 Exemplaren (neben der Luxusausgabe, dem 4. Druck der Johannes-Presse). Mit eigenhändiger Widmung "Zwickledt Februar 1926 Alfred Kubin" an einen Dichterfreund (Bleistift). - Raabe 292; WG 15. Sehr gutes Exemplar.

 

8715B.jpg     8715B2.jpg

 

64     Kubin, Alfred. Die andere Seite. Ein phantastischer Roman. Mit einer Selbstbiographie des Künstlers, zweiundfünfzig Abbildungen und einem Plan. München, Georg Müller (1917). 8°. LXI, 290 S, mit Illustrationen und Karte. Illustr. OPp. (= Galerie der Phantasten 5). EURO 120,00

Erstmals die Selbstbiographie und mit neuem Titelblatt (das dritte bis fünfte Tausend der Gesamtauflage; hier bezeichnet als fünfte Auflage - in wenigen Exemplaren war der Roman mit weniger Illustrationen bereits 1909 erschienen). Die berühmte Deckelzeichnung (Kubin mit Mappe unter dem Arm) rot schablonenkoloriert. - Raabe 87A. Gutes Exemplar, Papier gebräunt, leicht bestoßen.

 

8661B.jpg

 

65     - Tuchmann, Ernst. Vom Kubin-Archiv. Privatveröffentlichung aus einem Aufsatz von Dr. Ernst Tuchmann. Hamburg, Kubin-Archiv 1931. Kl. 8°. 7 S. OBr. EURO 85,00

1. und einzige Ausgabe. Mit einem Nachtrag von Kurt Otte. - Raabe 826. Dokument der bedeutenden, von Otte betreuten Kubinstätte, seit 1926 als Kubin-Archiv bezeichnet, die der bedeutende Berliner Arzt und Bibliophile Emil F. Tuchmann (1885-1963), Freund von Salomo Friedlaender (Mynona) begründet hatte.

 

8717B.jpg

 

66     Künstlerhaus 1900 - Katalog der XIV. Ausstellung des Aquarellisten-Club's der Genossenschaft der bildenden Künstler Wien's [im Künstlerhause]. (Wien, Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens 1900). Kl. 8°. 81 (1) S. Illustr. OBr. EURO 250,00

1. und einzige Ausgabe. Verwaltung Heinrich Lefler, Hugo Darnaut, Alexander Nirenstein, Eduard Zetsche, Hugo Charlemont u.a. Vignetten von Joseph Urban, E.R. Weiss u.a. Ausgestellt haben Hans Am Ende, Otto Eckmann, Marie Egner, Jehudo Epstein, Hans Hermann, Carl Hofer, Wilhelm Victor Krausz, Rosa Mayreder, Georg Minne, Heinrich Vogeler, insgesamt mit starker Karlsruher Delegation. - Gutes Exemplar.

 

8607B2.jpg     8607B.jpg

 

67     Lassnig, Maria. Mit dem Kopf durch die Wand (Ausstellungskatalog). Neue Bilder [Kunstmuseum Luzern / Neue Galerie Graz / Wiener Secession]. Klagenfurt, Ritter 1989. 4°. 125 S. mit Abbildungen. Illustr. OKt. EURO 35,00

1. und einzige Ausgabe des guten Katalogs, mit Texten von Armin Wildermuth, Martin Kunz, Wilfried Skreiner, Hildegund Amanshauser und Texten der Künstlerin zu ihren Strichbildern und Körpergefühlen. - Sehr gutes Exemplar.

 

8599B.jpg

 

68     Lesser, J(onas, 1895-1968). Deutschland, erwache. Einige Urteile ueber Deutschland. Deutsche Stimmen (Stimmen des 'anderen' Deutschland). (London, Typoskript um 1959). 4°. 13 S. hektographiert. EURO 120,00

Mit eigenhändiger Einleitung im englischen Exil des von Arthur Schnitzler empfohlenen, bedeutenden Lektors im Verlag Zsolnay von 1925-1938, der insbesonders Thomas Mann verbunden war und über ihn veröffentlicht hat, 1940 auf der Sonderfahndungsliste GB. "Dies ist die einzigartigste Anthologie der Welt. Sie könnte noch erweitert werden zu einem Buch von 500 Seiten. Mit Gruß von J. Lesser 122 Broadfield London N.W. 6". Das hektographierte Typoskript versammelt Zitate von Goethe bis Hitler, insbesondere antisemitischer Natur, Englische Stimmen, Juedische Stimmen und reichhaltig Thomas Mann. Gelegentlich eigenhändige Einschübe. Der aus Czernowitz gebürtige und in Wien aufgewachsene Journalist hat nach dem Krieg vornehmlich Graham Greene übersetzt und ist in wesentlichen Nachschlagwerken über das Exil nicht berücksichtigt. - Bibliographisch nicht ermittelt; ein Exemplar im Nachlass Klaus Mehnert Stuttgart nachweisbar.

 

8664B.jpg

 

69     Levi, Hermann, Musiker (1839-1900). Eigenhändige Postkarte m.U. "Levi". (München) 2.12.1894. EURO 280,00

An den Komponisten Franz von Holstein (1826-1878) in Leipzig. "Habe bereits vorgestern Abend geschrieben ... Noch keine Besserung. Husten etwas weniger, aber Nerven herunter. Dritte Erben-Aufführung meinetwegen auf nächsten Dienstag geschoben." Der bedeutende Dirigent, seit zwei Jahren Leiter des Hoforchesters in München, später mit der Uraufführung des Parsifal betraut, hatte im Mai dieses Jahres erstmals den 'Tristan' dirigiert. Bis zuletzt Major und rechte Hand von Cosima Wagner, eng mit Felix Mottl befreundet. Holstein hatte 1872 seine Oper 'Die Erben von Morley' fertiggestellt.

 

8701B2.jpg     8701B.jpg

 

70     Limburger, Jacob Bernhard, Kaufmann, Sänger, Freimaurer in Leipzig (1770-1847). Halbfigur mit Notenblatt neben einem Klavier (um 1842). Lithographie von C(arl) Wildt (nach dem Gemälde von Gustav Adolf Hennig (1797-1869). 35,5 x 29,6 cm (Bild). EURO 180,00

Im Direktorium der Gewandhauskonzerte, gründete Limburger mit Johann Gottfried Schicht die Leipziger Singakademie und 1814 die Leipziger Liedertafel. Ein Musterbeispiel bürgerlicher Liebe zur Musik. - Schönes breitrandiges Exemplar ohne Flecken (die Abbildung gibt einen Ausschnitt wieder).

 

8703B.jpg

 

71     Literaturproduzenten - Jelinek, Elfriede, Ernst Jandl, Reinhard Priessnitz u.a. Null-Nummer. (Wien) Jugend und Volk 1971. 8°. 55 S. OKt. (= Edition Literaturproduzenten 0). EURO 28,00

1. Ausgabe, schönes Exemplar. Auf Anregung des Verlagslektors Helmut Leiter wurde diese Reihe eingerichtet, die nach Zusammenkünften von Autoren aus dem Umfeld des 'Neuen Forum' und der 'Volksstimme' in der Wohnung von Lutz Holzinger (Wiedner Hauptstraße) gegründet worden war. Hier finden sich die Manifeste dokumentiert (vornehmlich den ORF betreffend) und Beiträge von Mitgliedern und Sympathisanten: Otto Breicha, Barbara Frischmuth, Friedrich Geyrhofer, Peter Henisch, Klaus Hoffer, Ernst Jandl, Elfriede Jelinek, Friederike Mayröcker, Julius Mende, Heidi Pataki, Reinhard Priessnitz, Michael Scharang, Michael Springer u.a.

 

3111B.jpg

 

72     Logothetis, Anestis. [14 Partituren und 1 Text]. 15 Hand-Siebdrucke (Serigrafien). Eines von 50 Exemplaren. (Wien, Selbstverlag 1985). 31 x 43 cm (Mappe). EURO 980,00

Enthält die Tafeln zu KENTRA, KYBERNETIKON KLANGRAUM ZENTRIFUGALES IN ZEITLUPE DOPPELSPIRALE GLOBUS (3 Tafeln) DAIDALIA RONDO SEISMOGRAFIE BIJUNKTION POLYCHRONON und die graphisch gestaltete Erklärung der Klangzeichen als Original-Handsiebdrucke (Serigrafien), meist weiß auf schwarz, je eine blaue und eine silberne Tafel. Eine seiner beiden Werkpublikationen in graphischer Notation, die er nach Oskar Rainer und Wassily Kandinsky weiterentwickelt hatte. Schwarze Mappe mit seiner charakteristischen, faksimilierten Signatur in Silberdruck. Krones S. 29. Der Komponist war in den entscheidenden Jahren des Wiener Aktionismus an deren Manifestationen zum Teil aktiv beteiligt und hatte zuvor auf Hermann Nitsch Einfluss ausgeübt. - Schönes Exemplar. Selten.

 

3014B.jpg

 

73     Mahler, Gustav - (Székely, Josef). Gustav Mahler. Portraitaufnahme. Brustbild 1898. Ansichtspostkarte um 1905. Wien, B.K.W.I. (d.i. Brüder Kohn) 609 (1905). 13,5 x 8,5 cm. EURO 180,00

Am Beginn seiner Tätigkeit als artistischer Direktor der Wiener Hofoper von Josef Székely (1838-1901) in dessen Atelier im Heinrichshof 1898 aufgenommen (Roller Nr. 20), übernommen von Mertens, Mai am 1.5.1903, die den Ansichtskartenvertrieb der Brüder Kohn bewilligt haben (Brüder Kohn Wien I). Als letzte Arbeiten vor seiner Ablöse im März 1907 hatte Mahler die 'Walküre' und 'La Muette de Portici' von Auber in der Ausstattung von Alfred Roller dirigiert. Bis zu diesem Zeitpunkt galt ihm offenbar die Aufnahme von Székely als aktuell. Als er im Mai ein Angebot aus New York erhalten hatte, ließ er die berühmten Bilder von Moriz Nähr in der Loggia der Hofoper herstellen.

 

8699B.jpg

 

74     Meister, Hermann. Casanova im Schlafwagen. Zweite Auflage. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. (16) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). Geheftet. (= Achtes der kleinen Saturnbücher). EURO 180,00

Enthält eine Anspielung auf Alfred Kerr. Hinterer Deckel mit dem Slogan für die Reihe: die angenehmsten Zeitverkürzer. Druckerei für Bibliophilen, Berlin. - Hatry, Gedränge KS8: Möglicherweise ist die zweite Ausgabe nur eine Titelauflage. Schönes Exemplar.

 

8670B.jpg

 

75     Meister, Hermann. Das Rad. Aphorismen. Heidelberg Leipzig, Meister (1931). Kl. 8°. 79 S. OBr. EURO 38,00

1. Ausgabe. Der Gründer (mit Herbert Großberger) des Saturnverlags mit der gleichnamigen Zeitschrift, in der bedeutende und abseitige Expressionisten erschienen sind. Mittlerweile hatte er sein Sortiment um Sportliteratur erweitert. - Hatry Gedränge 96. Deckel mit Alterungsspuren, gutes Exemplar, selten.

 

8706B.jpg

 

76     Meister, Hermann. Der Musenzirkus. Heidelberg, Hermann Meister 1912. 8°. (16) S. Eine Illustration. OBr. Fadenheftung. (= Zweites der kleinen Saturnbücher). EURO 380,00

1. und einzige Ausgabe dieses Zirkus-Traumes über das 'mieße Jahrhundert', mit einem Motto von Karl Kraus (Bevor man das Leben über sich ergehen läßt ...), wohl in 400 Exemplaren erschienen, letzte Seite mit dem Holzschnitt signiert H (d.i. Herbert Großberger), eine weibliche Gewichtheberin darstellend. 'In diesem erstklassigen Unternehmen treten u.a. Wedekind, Harden, Richard Strauß auf. Die hohe Bluff-Schule wird in allen Gangarten vorgeführt' (Anzeige hinterer Deckel Nr. 3 u.a.) Der aus Österreich stammende Künstler, Zionist und Verleger (1890-1954), dessen hebräische Namensform (Zwi Golan) in Österreich nach 1945 den Zwei-Berge-Verlag inspiriert hat, wurde mit Hermann Meister (1890-1956) Begründer und Illustrator der Zeitschrift 'Saturn'. Hinterer Deckel mit Ankündigungen: Meister, Das Phänomen Karl Kraus (nie erschienen) u.a. wie auch: Seit 1. August 1911 erscheint 'Saturn' ... - Hatry KS2 wohl nicht vorgelegen, da kein Bild erwähnt; Raabe 204.4. Druck Eugen Kranzbühler Gebr. Cnyrim Worms. Sehr gutes Exemplar, sehr selten.

 

8665B.jpg     8665B3.jpg

 

77     Meister, Hermann. Die Wunder des Herzens. Skizzen und Betrachtungen. Heidelberg, Hermann Meister (1919). 8°. 31 (1) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). (= Die kleinen Saturnbücher 26/27). EURO 180,00

1. Ausgabe, mit eigenhändiger Widmung "Otto Stoessl in Verehrung und Freundschaft ...". Hinterer Deckel mit Anzeige 'Saturn' (den letzten Jahrgang), mit Robert R. Schmidt als Mitherausgeber, Autoren: Max Brod, Albert Ehrenstein, Else Lasker-Schüler, Robert Müller, Robert Walser u.a. - Hatry KS26; Raabe 204.8. Druck Mänicke und Jahn. Sehr gutes Exemplar.

 

8673B.jpg

 

78     Merck, Johann Heinrich - Wagner, Karl, Hrsg. Briefe an Johann Heinrich Merck von Göthe, Herder, Wieland und andern bedeutenden Zeitgenossen. Mit Merck's biographischer Skizze. Darmstadt, Johann Philipp Diehl 1835. 8°. LX, 528 S. Grünschnitt. Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschild. EURO 120,00

1. Ausgabe. Enthält auch den 'Fels-Weihegesang an Psyche' von Herder. Mit einer Bibliographie Mercks und Briefen weiters von Füssli, Göchhausen, Karl August, Tischbein, Bertuch, Georg Forster, Lichtenberg, Knigge u.a. Titelblatt mit kleinem, handschriftlichem Namenszug "Varnhagen". - Goedeke IV/1, 746a. Kanten berieben. Selten.

 

8707B.jpg

 

79     Metzner, Franz - Hontschik, Carl, Hrsg. Franz Metzner. Zeichnungen. Einleitung Arpad Weixlgärtner. Heidelberg Leipzig Wien, Hermann Meister (1921). Gr. 4°. 7 (1) S. 15 montierte Tafeln. OHLn, schwarze Dreiflügelmappe. EURO 980,00

Eines von 250 Exemplaren, die Tafeln gedruckt bei Mänicke & Jahn, Rudolstadt, die auch für Georg Müller tätig waren und Vorzugsausgaben von Gottfried Benn, Robert Musil u.a. hergestellt haben. Der eben verstorbene Metzner (1870-1919) war nicht nur an der Ausstattung des Völkerschlachtdenkmals beteiligt, sondern in seiner Zeit als Professor an der Kunstgewerbeschule in Wien, als Mitglied der Wiener Werkstätte, auch an der Einrichtung des Palais Stoclet, neben seinen Teilnahmen an Ausstellungen der Secession (mit der Klimtgruppe ausgetreten) und der Kunstschau 1908. Die hier gezeigten Zeichnungen sind vornehmlich nach 1915 entstanden. - Sehr gutes Exemplar ohne Nummer. DABEI: Zwei Originalabzüge der Portraits, die der Fotograf (Artur) Ranft (Berlin-Wilmersdorf) von Metzner hergestellt hat: Brustbild im Halbprofil, eigenhändig signiert 1921 (21,8 x 16,4 cm) und die Totenmaske im selben Format, beide mit Blindstempel des Fotografen. Pigmentdrucke schwarz, montiert in großem Doppelblatt (42 x 32 cm), auf dem Deckel mit eigenhändiger Widmung von Else [Elsbeth] Metzner (1876-1942) "zur Erinnerung" im März 1921. Wohl gemeinsam mit der Mappe Otto und Auguste Stoessl überreicht.

 

8597B2.jpg     8597B.jpg

 

80     Michell, Jan Petersen. Abhandlung von den Nervenkrankheiten. Eine von der Gesellschaft der Künste und Wissenschaften zu Utrecht gekrönte Preisschrift. Aus dem Lateinischen übersetzt mit Zusätzen und Anmerkungen von Joseph Eyerel. Wien, Joseph Georg Öhler 1798. 8°. 8 Bl. 223 (1) S. Marmorierte Broschur der Zeit. EURO 240,00

1. deutsche Ausgabe der seltenen Schrift des Amsterdamer Mediziners (1760-1795). Die gelehrte Gesellschaft zu Utrecht hatte im Jahr 1783 einen Preis auf die Beantwortung der Frage ausgesetzt: 'Quaenam sunt naturales, aut ex Diaeta natae causae insignis augmenti in nostra patria morborum nervosorum? Quaenam eorum signa sunt diagnostica? Quaenam est optima eorundem prophylaxis et therapia?', den Michell errungen hat. Der Bedeutung seiner Ausführungen Rechnung tragend, wurde die Arbeit von Joseph Eyerel (1745-1821) übersetzt und herausgegeben, der, aus dem Schwäbischen gebürtig, sein Leben in Wien verbracht und beschlossen hat. - Vgl. Hirsch IV, 235. Gelegentlich leicht braunfleckig, gutes Exemplar.

 

8586B.jpg

 

81     Das Nebelhorn. Hrsg. Herbert Müller-Guttenbrunn. (Satirische Halbmonatsschrift für die Interessen vorurteilslosen Menschentums). 21 Einzelhefte 1927-1931 (I. - VI. Jahr, 30 Nummern). Graz Wien Klosterneuburg, Verlag 'Das Nebelhorn' und Selbstverlag 1927-1931. Kl. 8° und 8°. OBr. teils illustriert. (Johannes Wohlfart, Graz). EURO 380,00

Das 1. Heft, sodann die Nummern 52, 54, 68-72, 98/99, 102, 106-108, 113/114, 121-130, 135-140 der seltenen Zeitschrift bis Oktober 1932). Mitte Juni 1931 geschlossene Serie, ab Nr. 113 hektographiert und bis März 1934 unregelmäßig erschienen (bis Nr. 149). Beiträge hauptsächlich vom Karl Kraus verpflichteten Herausgeber (Graue Fackel; das erste Heft ist Kraus gewidmet 'dem Oeffner der Augen'), von Georg Deutschbein, Magnus Schwantje, Bartolomeo Vanzetti, Freya Baumgart u.a. - Dietzel/Hügel 2091; Fackel-Lauf 171. Mit mehrseitigem Prospekt (1931), Probeabdruck: Die Ueberschätzung des Koitus. Bis auf zwei Hefte, deren Rücken leicht beschädigt ist, gutes Exemplar.

 

8708B.jpg     8708B2.jpg     8708B3.jpg

 

82     Neuwirth, Waltraud. Lexikon Wiener Gold- und Silberschmiede und ihre Punzen 1867 - 1902. 2 Bände. Wien, Neuwirth (Selbstverlag) 1976. 8°. 368, 374 S. OLn. OUmschl. EURO 380,00

1. und einzige Ausgabe des Standardwerks in einem guten Exemplar, Umschläge mit minimalen Gebrauchsspuren. Unentbehrlich für Nachweise von Arbeiten der Wiener Werkstätte (C.O. Czeschka, F.K. Delavilla, Leopold Forstner, Josef Hoffmann, Berthold Löffler, Koloman Moser, Dagobert Peche), Otto Wagner u.a. 2406 Namens- und Firmenpunzen, 193 Kontrollamts- und Feingehaltspunzen, zahlreiche Abbildungen.

 

4259B.jpg     4259B2.jpg

 

83     Nitsch, Hermann. Orgien Mysterien Theater / Orgies Mysteries Theatre. (Darmstadt) März (1969). 8°. 342 S. 1 Bl. Illustr. OKt. EURO 68,00

1. Ausgabe der Sammlung seiner Arbeiten und Manifeste 1962-1968 und Reaktionen der Öffentlichkeit. Mit einer Graphik von Arnulf Rainer und Texten von Jonas Mekas, Oswald Wiener und Peter Gorsen. Mit eigenh. Namenszug von Reinhard Priessnitz, der an frühen Aktionen von Nitsch mitgewirkt hat.

 

2625B.jpg

 

84     Oppenheimer, Max, Maler (Ps. Mopp, 1885-1954). Ex libris Rudolf Pordes (1895-1943). Originalradierung auf Maschinbütten. 10,2 x 13,1 cm. (Wien um 1920). EURO 120,00

Schöne Radierung, eine Variante seiner Symphoniedarstellungen (Rosé-Quartett u.a.) für den Verleger(?) Rudolf Pordes. - Sehr gutes Exemplar.

 

8695B.jpg

 

85     Ostwald, Hans. Männliche Prostitution. Leipzig, Walther Fiedler (1906). 8°. 111 (9) S. OKt. (= Das Berliner Dirnentum 5). EURO 98,00

1. Ausgabe, gegliedert nach den Gebieten Erpresserfälle, Schlupfwinkel, Bälle und Gesellschaften der Weiberfeinde, Spitznamen, Beichten etc. Im Anhang mit Texten des Verlags zur Reihe. - Die seltenste und gesuchte Nummer dieser Reihe in einem guten Exemplar der 'Subskriptions-Ausgabe', selten.

 

8724B.jpg

 

86     Pauli, Johannes. Von Pfaffen und Narren. Ergötzliche Schwänke des Bruders Johannes Pauli. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1913. Kl. 8°. (16) S. Illustr. OBr. (Herbert Großberger). Geheftet. (= Sechstes der kleinen Saturnbücher). EURO 180,00

1. Ausgabe. Die Heidelberger Runde um Meister und Herbert Großberger, mit den bibliophilen Münchener Kreisen um Franz Blei und den Zwiebelfisch in Verbindung, bringt hier Stellen des Schimpfpredigers, dem man jüdische Herkunft nachgesagt hat. Druck Pätz, Naumburg. - Hatry, Gedränge KS6 (dort Aufdruck 'Zweite Auflage', eine Titelauflage wird vermutet). Schönes Exemplar, in der Titelliste auf dem hinteren Deckel die wohl fingierte Angabe: Zweite Auflage.

 

8668B.jpg

 

87     PEN-Club - Roček, Roman. Glanz und Elend des P.E.N. Biographie eines literarischen Clubs. Wien Köln Weimar, Böhlau (2000). 8°. 636 S. 2 Bl. mit Abbildungen. OLn. Illustr. OUmschl. EURO 28,00

1. und einzige Ausgabe des monumentalen Standardwerks (zumindest für den österreichischen Club), verfasst von einem Autor (1935-2013), der seit den 50er Jahren in enger Verbindung zu den Akteuren stand, Schatzmeister, Vizepräsident und Ehrenmitglied des Vereins, insbesondere Alexander Lernet-Holenia verbunden, dessen Gedichte er herausgegeben und dessen Biographie er verfasst hat. Insbesondere der Penkongress 1933 in Dubrovnik, der Exilpen in England, die sieben Jahre der Hilde Spiel in Wien werden hier eingehend geschildert und dokumentiert. - Für ein Verständnis des Literaturbetriebs in Österreich unentbehrlich. Sehr gutes Exemplar.

 

3462C.jpg

88     Ross, Victor (d.i. Victor Rosenfeld). O, diese Engländer. Kleine Liebe zu Albion. Mit 26 Zeichnungen von [William Augustus] Sillence. Übersetzt von Willy Haas. Oldenburg Hamburg, Stalling (1956). 8°. 106 S Ill. EURO 58,00

1. deutsche Ausgabe im Jahr der Erstausgabe in England. Der 1919 geborene spätere Verleger (Reader's Digest), Sohn der Psychoanalytikerin Eva Rosenfeld und des Wiener Rechtsanwalts Valentin Rosenfeld, dem Fritz von Herzmanovsky-Orlando ein Kapitel seines Gaulschreck gewidmet hatte, war von dem Verkaufserfolg, den George Mikes in den letzten zehn Jahren mit 'How To Be An Alien' hatte, zu diesem satirischen Werk aus dem Milieu deutschsprachiger Emigranten angeregt worden. - Schönes Exemplar, siehe auch Nr. 13.

 

5111B.jpg

 

89     Saturn. Jahrgang 1-4. Eine Monatsschrift. Herausgegeben von Hermann Meister und Herbert Grossberger. Heidelberg Leipzig, Saturnverlag (1911-1914). 8°. OBr. der Originalhefte mit Deckelschild, unbeschnitten. EURO 3.500,00

Eine der bedeutendsten illustrierten frühexpressionistischen Zeitschriften, an der auch Prager und österreichische Dichter beteiligt waren, teils mit montierter Originalgrafik meist von Großberger, auch unter Pseudonym (Maria Lyck), handschriftlich bezeichnet, gegründet von den 19jährigen Herausgebern. Die bemerkenswerte Ausstattung der einzelnen Hefte, mit verschiedenen Buntpapieren fadengeheftet (die beiden ersten Jahrgänge), gestaltet von dem aus Österreich stammenden Dichter und Künstler Herbert Großberger (1890-1954), der später Zionist geworden ist. Die Auflage der Zeitschrift hat im ersten Jahr 160 Exemplare nicht überschritten, die als Privatdruck erschienen sind. 32 Nummern in den 31 Heften, somit bis auf 3 Hefte vollständige Serie der vor dem Ersten Weltkrieg erschienenen Zeitschrift (1919/1920 ein 5. Jahrgang in verändertem Erscheinungsbild). Beiträge von Oskar Baum, Ernst Blass, Max Brod, Max Dauthendey, Albert Ehrenstein (auch Sonderheft), Kurt Hiller, Otto Hinnerk, Otto Kaus, Arthur Kronfeld (Besprechung von Karl Hauer), Fritz Lampl, Else Lasker-Schüler (III/4 allein von ihr mit Illustrationen), Rudolf Leonhard, Robert Müller, Heinrich Nowak, Otto Pick, Robert R(enato) Schmidt (dem späteren Mitherausgeber und Gründer des Merlin Verlages), Otto Stoessl über Lebensreform, Ernst Weiss (zeitweise Wienkorrespondent), Paul Zech über Lasker-Schüler, Fráňa Šrámek, Stefan Zweig; Anzeige von Jahoda & Siegel für Ehrenstein / Kokoschka, Tubutsch u.a. besprochen von Meister, Illustration von Kokoschka daraus abgebildet (weitere Illustrationen von Ernst Ludwig Kirchner, Alfred Kubin, Manfred Doerr, Ludwig Meidner, Richard Seewald, Kurt Szafranski mit dem Portrait der dänischen Sexualpionierin Agnes Henningsen u.a.), Anzeige für Gottfried Benn, Kain, Aktion, die 'Herderblätter' mit Erwähnung von Franz Kafka. Beiliegt Register für den dritten Jahrgang 1913; Faltblatt 'Die Bücher des Jahres 1913'. - Hatry Gedränge 2; Dietzel/Hügel 2599; Raabe Z 7. Außerordentlich selten, in diesem unversehrten Originalzustand nahezu unauffindbar.

 

8711B.jpg   8711B2.jpg   8711B3.jpg

 

8711B4.jpg   8711B7.jpg   8711B6.jpg

 

90     Schalk, Franz und Richard Strauss - Harkányi, I(sidor). Doppelportrait Franz Schalk und Richard Strauss. Photographie Wien 1919. Originalabzug, Postkartenformat, verso Fotografenstempel. EURO 150,00

Kniestück beider Musiker am Klavier "Photographiert in Wien am 26. Sept. 1919" (Stempel verso). Franz Schalk (1863-1931), Schüler Bruckner war 1918 - 1929 Direktor der Wiener Staatsoper, 1919-1924 gemeinsam mit Richard Strauss (1864-1949). Der 1852 geborene Fotograf hat 1914 auch das Zimmer von Peter Altenberg im Grabenhotel aufgenommen. - Etwas berieben, seltenes Dokument.

 

8697B.jpg

 

91     Scheu, Robert. Culturpolitik. Wien, Wiener Verlag 1901. 8°. 88 S. zweiseitig unbeschnitten. Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschild. EURO 250,00

1. und einzige Ausgabe, mit eigenhändiger Widmung auf dem Titelblatt: "Lieber Otto! Ohne Dich hätte ich dieses Buch nicht geschrieben. Dies sei die Widmung der [Culturpolitik, der gedruckte Titel]!". Der aus einer der Arbeiterbewegung verbundenen Familie stammende Scheu (1873-1964), wie Otto Stoessl (1875-1936) Jurist und Schriftsteller, hat in jungen Jahren mit Stoessl Theaterstücke verfasst, die nicht aufgeführt wurden. Beide standen Karl Kraus sehr nah und waren Mitarbeiter der Fackel. Gelegentlich schwache Randstriche mit Blei von Stoessls Hand. Der heute noch verwendete Begriff der Kulturpolitik geht auf dieses Werk zurück, das sich auch der 'Judenfrage' widmet. - Rückenschild minimal beschädigt, schönes Exemplar, selten so bezüglich.

 

13525C.jpg

 

92     - Schwarz, Fanny. Robert Scheu, Journalist und Schriftsteller (1873-1964). Portraitaufnahme, Halbfigur sitzend in orientalischer Tracht. Bromsilberabzug montiert auf Fotografenkarton, Prägesignatur und verso Fotografenstempel. Wien um 1917. 17 x 12 (Bild), 22 x 16 cm (Blatt). EURO 120,00

Sehr seltene Aufnahme des frühen Biographen von Karl Kraus (1909), Mitarbeiters der 'Fackel' und der Arbeiter-Zeitung, Bruders von Gustav Scheu. Die Döblinger Fotografin betrieb auf der Wieden seit 1910 ein Fotostudio (Karolinengasse 16a). - Etwas blass, minimal beschädigt.

 

1965C.jpg

 

93     Schlegel, August Wilhelm. Kritische Schriften. Erster (und zweiter) Theil (alles). Berlin, Reimer 1828. 8°. XXII, 436; 2 Bl. 420 S. Etwas späteres Halbleinen mit Rückenschild. EURO 280,00

1. Ausgabe. Enthält u.a. Über einige Werke von Goethe; Homers Werke von Voß; Der Wettstreit der Sprachen (Ein Gespräch über Klopstocks grammatische Gespräche); Über kritische Zeitschriften; Beurtheilung einiger Schauspiele und Romane; Rollenhagens Froschmeuseler; Jakob Balde, ein Mönch und Dichter des siebzehnten Jahrhunderts; Salomon Geßner, Landschaftsmaler und Idyllendichter; Chamfort; Über den dramatischen Dialog; Über Shakespeare's Romeo und Julia; Urtheile, Gedanken und Einfälle über Litteratur und Kunst; Über das Verhältniß der schönen Kunst zur Natur; Über Täuschung und Wahrscheinlichkeit; Über Stil und Manieren (aus Vorlesungen, gehalten in Berlin im Jahre 1802); Schreiben an Goethe über einige Arbeiten in Rom lebender Künstler; Johann von Fiesole; Corinna auf dem Vorgebirge. - Goedeke VI, 14, 60; Borst 1567; WG 63. Mit Besitzvermerk von "D(avid) F(riedrich) Strauß" und seinen eigenhändigen Notaten: "Erläuterte Statuen u. Gemälde aus den Dresdner Sammlungen" (zu: XIX. Die Gemälde. Gespräch. In Dresden 1798. S. 145ff). Im Mai 1851 berichtet Strauß seiner Freundin Emilie Sigel aus Dresden, wo er gegenüber der Galerie im Hotel de Saxe Quartier bezogen hatte, daß ihn 'das Studium jener Kunstwerke beglückt, so sehr, daß ich bis jetzt nicht einmal eine literarische Bekanntschaft zu machen gesucht habe, welches ich jedoch heute tun und dem Dichter Gutzkow einen Besuch machen werde ...'. Mit Exlibris Robert Saitschik von Fidus und sauberen eigenhändigen Notizen des Wiener Dichters Otto Stoessl auf den Vorsätzen (um 1930). Titel mit kleinem Besitzstempel.

 

8610B.jpg     8610B5.jpg

 

94     Schlegel, Friedrich - Geschichte der Margaretha von Valois, Gemahlin Heinrich des Vierten von ihr selbst beschrieben. Nebst Zusätzen und Ergänzungen aus andern französischen Quellen. Uebersetzt und herausgegeben von Friedrich Schlegel. Leipzig, Junius 1803. 8°. VIII, 320 S. Späteres Halbleinen. EURO 98,00

1. deutsche Ausgabe. Die Erinnerungen der Königin Margaretha (auch von Navarra, 1553-1615) sind Zeugnis moderner Memoirenliteratur und eines der ersten Frauenbücher. Während Schlegels Aufenthalt in Paris erschienen, noch vor seiner Eheschließung mit Dorothea Veit. - WG 10. Mit kleinem Exlibrisstempel und altem, ovalen Eignerstempel auf dem Titelblatt, etwas beschnitten und braunfleckig.

 

8704B.jpg

 

95     Schmidt, Robert R(enato). Strömungen. Gedichte. Heidelberg, Saturn-Verlag Hermann Meister 1912. Kl. 8°. 8 Blatt unbeschnitten. OBr. Fadenheftung. (= Fünftes der kleinen Saturnbücher). EURO 450,00

Tatsächlich die 1. Ausgabe, bei Hatry, Gedränge KS5 'kein Exemplar nachweisbar', auch Hatry, Abseitig S1 'so nicht nachgewiesen', eines der ca. 400 Exemplare, die wohl vom Verfasser zurückgezogen wurden. Ohne Titelblatt und Impressum, Deckel typographisch, Druck Mänicke und Jahn, Rudolstadt. Sehr gutes Exemplar aus der Bibliothek des Wiener Dichters Otto Stoessl (1875-1936), der seit 1902 Aufsätze in der 'Fackel' veröffentlicht hat und auch im 'Saturn' vertreten war. Der in Wuppertal Elberfeld gebürtige Dichter und Verleger (1892-1948), schillernd im Kreis um Hermann Meister in Heidelberg und in Baden-Baden tätig (Merlin Verlag), im Schweizer Exil verkommen, ist ein Sohn des Bayer-Chemikers Robert Emanuel Schmidt, auf den die Erfindung von Indanthren zurückgeht. - Unversehrtes Exemplar.

 

8663B.jpg

 

96     Valentin, Hugo. Antisemitenspiegel. Der Antisemitismus. Geschichte, Kritik, Soziologie. Aus dem Schwedischen übersetzt von Hans Hellwig. Wien, Heinrich Glanz 1937. 8°. 220 S. OLn. EURO 98,00

1. deutsche Ausgabe dieser Schrift des bedeutenden schwedischen Historikers (1888-1963), der 1942 die schwedische Öffentlichkeit über den Holocaust unterrichtet hat. - Kleines Händlerschild des Antiquariat Loewy in Tel-Aviv. Deckel stärker fleckig.

 

13544C.jpg

 

97     Wagner, Otto - Bildende Künstler. Monatsschrift für Künstler und Kunstfreunde. Heft 7. Hrsg. Arthur Roessler. Wien Leipzig, Verlag Brüder Rosenbaum 1911. Breit 8°. 24 Abbildungen auf Tafeln (eine farbig). 2 Bl., S. 299-300 (recte 353), 5 Bl. OBr. mit goldgeprägter Vignette. EURO 180,00

Das 'Sonderheft Otto Wagner' (insgesamt ist nur ein Jahrgang dieser von Arthur Roessler gegründeten Zeitschrift erschienen) mit Beiträgen von Hartwig Fischel, Josef Hoffmann, Marcel Kammerer, Robert Oerley, Roessler u.a. Die Abbildungen zeigen Wagners Wohnhaus (I) in Hütteldorf, die Postsparkasse u.a. neben Entwürfen, die nicht ausgeführt wurden. - Dietzel/H 289; Rennhofer 165 u. 190. Gebrauchsspuren, Deckel unterschiedlich gebräunt. Selten.

 

1312B.jpg

 

98     Weiss, Emil Rudolf. Trübungen. Verse und Prosa in Auswahl. Leipzig, Kreisende Ringe (Max Spohr) 1896. 8°. 110 S. unbeschnitten Illustr. OKt. OUmschl. EURO 180,00

1. und einzige Ausgabe der Gedichte des später als Buchgestalter bedeutenden Weiss (1875-1942), der eine zeitlang von Oskar Reinhart gefördert wurde und später für das Erscheinungsbild des S. Fischer Verlags verantwortlich war. Auf dem Umschlag Anzeigen der Schriften von Willy Pastor, Emil Rudolf Weiss, Franz Evers, Maria Janitschek, Johannes Schlaf u.a. Die kurzlebige, 1893 gegründete Abteilung des Verlags von Spohr (1850-1905), für den Fidus das Signet entworfen hat, beschäftigte sich vorzüglich mit Sexualaufklärung und als erstes deutsches Verlagsunternehmen mit der Anerkennung homosexueller Lebensweisen. - Mit der illustrierten Broschur und dem illustrierten Umschlag selten.

 

8576B2.jpg     8576B.jpg

 

99     Zeit-Echo. Ein Kriegs-Tagebuch der Künstler. Hrsg. Otto Haas-Heye. 10 Hefte von 24 aus dem 1. Jahrgang (2, 5, 6, 11, 14-19). München, Graphik-Verlag 1914. 8°. Graue OBr. mit montiertem Deckelbild (Max Unold), Fadenheftung. EURO 380,00

Hübsche Reihe der mit Originalgraphik illustrierten Hefte: Max Unold, Alfred Kubin, Willy Nowak, Richard Seewald u.a. Textbeiträge von Hermann Bahr, Johannes R. Becher, Franz Blei, Hermann Hesse, Thomas Mann, Paul Scheerbart, Johannes Schlaf, Hugo Sonnenschein, Regina Ullmann, Robert Walser, Jakob Wassermann u.a. Noten von Arnold Schönberg im Erstdruck, Text Rilke, gewidmet Anton von Webern. Es erschienen 2 Jahrgänge illustrierter Hefte. Raabe 22. Sehr gutes Exemplar, Heft 11 in der numerierten Sonderausgabe.

 

8596B.jpg

 

100   Zweig, Stefan. Brasilien. Ein Land der Zukunft. Stockholm, Bermann-Fischer 1941. 8°. 13 Abbildungen auf Tafeln, 293 (4) S. OLn (Justinian Frisch). EURO 68,00

1. Ausgabe der Schilderung seiner neuen Heimat im Exil. Innendeckel mit Händleretikett Blumstein Tel Aviv und Exlibris. - Beck 340; DEA 6775; Klawiter 930; WG 143. Einband etwas fleckig und bestoßen, Gebrauchsspuren.

 

507B.jpg

 

 

 

GEORG FRITSCH ANTIQUARIAT SCHÖNLATERNGASSE 7 A-1010WIEN

Tel +43 1 5126294 email selfritsch@aon.at

www.selfritsch.at UID: ATU 12 88 47 07